Bitcoin: Kritik sagt BTC ist keine Währung, sondern ein „spekulativer Vermögenswert“.

Wenn Sie das Original-Whitepaper von Satoshi Nakamoto zu Bitcoin gelesen haben, ist BTC wahrscheinlich eine Währung. Nehmen Sie den folgenden Auszug aus dem Abschluss des White Papers.

„Wir haben ein System für elektronische Transaktionen vorgeschlagen, ohne auf Vertrauen zu setzen. Wir haben mit dem üblichen Rahmen von Münzen aus digitalen Signaturen begonnen, der eine starke Kontrolle über das Eigentum bietet. Wir haben ein Peer-to-Peer-Netzwerk vorgeschlagen, das Arbeitsnachweise verwendet, um eine öffentliche Transaktionshistorie aufzuzeichnen. “

 

Während Bitcoin eine Währung geworden sein mag, war es das Ziel von Nakamoto und anderen, aber es ist ein Ziel, das nicht allgemein akzeptiert wurde.

 

Economist widerlegt die Meinung, dass Bitcoin eine Währung ist

Am 4. Juli sagte Steve Hanke, Ökonom an der John Hopkins University und Devisenhändler, dass er Bitcoin nicht für eine Währung halte.  

„#Bitcoin ist keine Währung, sondern ein spekulativer Vermögenswert. Damit eine # Krypto- „Währung“ eine tatsächliche Währung ist, muss sie an Gold gebunden sein “, kommentierte Hanke und fügte das Bild unten seinem Tweet hinzu.

https://twitter.com/steve_hanke/status/1279482608724869121

 

Viele widerlegten schnell Hankes Gefühl. Phil Geiger, Direktor für Produktmarketing beim Bitcoin-Finanzdienstleistungsunternehmen Unchained Capital, antwortete mit dem folgenden Bild. Es zeigt den Goldpreis gegenüber Bitcoin.